Fahrzeugverkauf - So gehen Sie kein Risiko ein

Gebrauchtwagen Duisburg

Für den Verkauf eines Gebrauchtwagens gibt es einige Optionen. Häufig entscheiden sich Fahrzeughalter für den Verkauf an einen Gebrauchtwagenhändler, wie den Autoankauf Duisburg. Dabei können Sie sicher sein, dass der Verkauf ordnungsgemäß abläuft und Ihr Fahrzeug einer fairen Bewertung unterzogen wird. Wie Sie beim Verkauf vorgehen können und was mit einem Auto ohne TÜV passiert, erfahren Sie hier. 

Die ersten Schritte

Beim Verkauf eines Gebrauchtwagens gibt es einiges zu beachten. Risiken können Sie aus dem Weg gehen, wenn Sie sich an dieses Vorgehen halten. Zunächst sollten Sie den Wert Ihres Wagens professionell bei einem Fachmann ermitteln lassen, um den weiteren Verlauf bestimmen zu können. Dafür können Sie zusätzlich einen Gebrauchtwagencheck durch den ADAC, TÜV oder Dekra durchführen lassen, um Aufschluss über den Zustand Ihres Gebrauchtwagens zu erlangen. Dieser kostet circa 100 Euro, gibt jedoch Ihnen und dem Käufer ein Gefühl von Sicherheit. Wenn Sie in Kontakt mit potentiellen Käufern getreten sind, werden diese das Fahrzeug höchstwahrscheinlich besichtigen wollen. Versuchen Sie dabei Ihr Fahrzeug weder zu loben, noch schlecht zu machen und bei den Preisverhandlungen stets sachlich zu bleiben. Das erweckt einen kompetenten Eindruck. Des Weiteren sollten Sie den Fahrzeugzustand realitätsgetreu wiedergeben und auf alle Mängel und Schäden bestenfalls bereits im Inserat hinweisen. Diese wird ein Interessent spätestens bei der Fahrzeugbesichtigung oder Probefahrt aufdecken. Sie vermitteln ein seriöseres und glaubhafteres Bild, wenn Sie den Käufer im Vornherein über Schäden aufklären und Reparaturen gegebenenfalls mit Belegen nachweisen können. Zudem machen Sie sich strafbar, sollten Sie reparierte Schäden willentlich verschweigen. Außerdem sollten Sie für den Verkauf alle wichtigen Dokumente beisammen haben. Vor fragwürdigen Käufern können Sie sich schützen, wenn Sie die Zahlung für Ihren Wagen in bar veranlassen.

Mein Auto hat keinen TÜV - was nun?

Wenn Sie Ihr Auto lange nicht mehr genutzt haben, sollten Sie es nicht über Jahre hinweg in Ihrer Garage parken. Dann kann ein Verkauf sinnvoll sein. Wahrscheinlich ist mit der Außerbetriebsetzung der Termin für die letzte Hauptuntersuchung verfallen. Somit steht Ihr Wagen nun ohne TÜV da. Bei einem Verkauf muss Ihr Wagen jedoch nicht zwangsläufig eine gültige Plakette aufweisen. Meistens fällt die Autobewertung ohne aktuelle Hauptuntersuchung, umgangssprachlich HU, jedoch eher negativ aus. Nach seltener Nutzung und ohne gültige HU weist das Fahrzeug oft Mängel auf. Zum Teil müssen Käufer nach dem Ankauf Geld in den Wagen investieren und die Mängel selbst reparieren lassen. Das könnte potentielle Interessenten beim Kauf Ihres Fahrzeuges abschrecken. Wenn Ihr Auto keinen TÜV hat, sollten Sie es vor dem Verkauf bei der Kfz-Zulassungsstelle angemeldet lassen. Ist Ihr Fahrzeug bereits abgemeldet, kann es sich als schwierig erweisen, eine Probefahrt anzubieten. Bei einem abgemeldeten Fahrzeug brauchen Sie dafür ein Kurzzeitkennzeichen, damit das Auto auf der Straße zugelassen ist. Ohne eine gültige HU-Plakette darf man jedoch kein Kurzzeitkennzeichen erwerben. Im Allgemeinen ist der Verkauf eines Autos ohne TÜV nicht unmöglich, gestaltet sich jedoch komplizierter und bringt in der Regel einen niedrigeren Erlös, als ein Wagen mit gültigem TÜV.